Tipps zum Sammeln historischer Wertpapiere

Da zwischenzeitlich doch eine Vielzahl von historischen Wertpapieren bekannt ist, kommt der Auswahl eines Sammelgebietes große Bedeutung zu. Suchen Sie sich ein Gebiet aus mit dem Sie etwas verbindet. Dabei sind der Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Motive, Städte, Länder, Industrie, Lebensmittel, Film, Maritima, Autographen ja sogar Vereine und Friedhöfe alles findet man auf historischen Wertpapieren. Beachten Sie dabei, dass es besser ist mit einem kleinen Spezialgebiet anzufangen z.B. ihrem Heimatort. Sie werden im Laufe der Jahre merken, dass es kein Problem ist eine Sammlung auszubauen (Landkreis, Bundesland etc...). Hingegen ist es sehr viel schwieriger und sicher auch etwas unangenehm, wenn man merkt, dass ein Sammelgebiet zu groß ist und man sich wieder einschränken muss.

Haben Sie etwas gefunden, dann sollten Sie sich unbedingt über dieses Sammelgebiete informieren. Dazu braucht man Fachliteratur. Besorgen Sie sich die einschlägigen Kataloge (z.B. Suppes, Get, Schabmayr..), besuchen Sie Tauschbörsen, Auktionen und vergessen Sie das Internet nicht. Hier bekommen Sie viele Informationen und aktuelles vom Markt für historische Wertpapiere. Noch wichtiger aber ist der Kontakt zu anderen Sammlern. Hier empfiehlt es sich an einem der zwischenzeitlich recht zahlreichen "Stammtische" teilzunehmen. In einer ganzen Reihe von Städten gibt es zwischenzeitlich solche Treffen, bei denen Einsteiger stets willkommen sind. Dort können Sie Fragen und man wird Ihnen helfen, so dass Sie Fehler die diese Sammler vielleicht gemacht haben nicht wiederholen. 

Beginnen Sie am Anfang vorsichtig mit Ihrer Sammlung und lassen Sie sich nicht von einer zu großen Euphorie tragen. Auch die Hoffnung auf das schnelle Geld sollte Sie nicht leiten. Der Sammler sammelt aus Leidenschaft und die Wertsteigerung freut Ihn nur, weil er das Stück schon hat und es nun nicht teuer kaufen muss. Er würde das Papier aber nur wegen des gestiegenen Wertes nicht verkaufen. Er ist eben Sammler und hat als gut informierter Sammler Freude an seinen Papieren. Zum gut informierten Sammler gehört natürlich auch das Abonnement einer Fachzeitschrift. Leider gibt es derzeit keine deutschsprachige Zeitschrift. So bleibt vernünftiger Weise nur eine Mitgliedschaft beim IBSS. Sie beinhaltet unter anderem auch ein Abonnement der Clubzeitschrift Scripophily. Letztere ist zwar in Englisch aber durchaus interessant, da dem deutschen Markt sehr viel Beachtung geschenkt wird. 

Denken Sie daran für Sammler ein Hobby, für Händler eine Einnahmequelle. Lassen Sie sich daher beim Kauf von einem Händler oder einer Auktion nicht von Attributen wie "Rarität", "sehr selten", "Unikat" etc. blenden. Der Händler möchte verkaufen und manchmal ist ein Sammelgebiet so klein, dass selbst 10 verfügbare Papiere vom Markt nicht aufgenommen werden. Es gilt das Gesetz der Marktwirtschaft Angebot und Nachfrage regeln den Preis. Wenn Sie unsicher sind halten Sie sich beim Kauf zurück. Auch wenn der Händler drängelt und auf die Seltenheit hinweist, fragen Sie einen Altsammler, er wird Ihnen sicher helfen.   

Zum Schluss noch ein Wort eines "alten Hasen". Lassen Sie sich nicht abschrecken, die alten Hasen haben auch einmal klein angefangen. Natürlich ist man am Anfang unerfahren und muss viel lernen, aber die Sammler machen es einem leicht und ein guter Kontakt zu einem Sammler ersetzt nach meinen Erfahrungen den Kontakt zu 3-4 Händlern.

Und nun viel Spaß beim Sammeln.